Fonds – für wen?

Der Sparanfänger

Die erste Geldanlage

Wer sein erstes Geld verdient – egal ob in der Ausbildung, als Jobber während des Studiums oder als Berufsanfänger – ein eigenes Depot gehört dazu, genauso selbstverständlich wie das eigene Girokonto. Denken Sie auch jetzt schon an Ihre Zukunft. So kommen Sie auch mit kleinen Summen ans Ziel. Denn mit der Zeit kann aus ein paar clever angelegten Euro richtig Geld werden: Sparanfänger können schon mit kleinsten Beträgen per Fondssparplan vorsorgen – in unserem Fondsshop geht es bereits mit 25 € monatlich los! Die Flexibilität kommt dabei nicht zu kurz: In der Regel können Fonds an jedem Werktag gekauft oder verkauft werden.
Ein weiteres Plus: Das Sparen – auch mit Fonds – wird oft gefördert: Bei Vermögenswirksamen Leistungen (VL) bekommen viele Sparer von Chef und Staat noch Geld dazu. Beim Riestern gibt es pro Jahr eine Grundzulage von 154 Euro.

Der Gelegenheitssparer

Das unerwartete Geld

Bonus vom Chef, Steuerrückzahlung oder Erbschaft – was tun, wenn unerwartet Geld übrig ist? Mehr Geld daraus machen! Wer schon ein Depot hat, der legt sein Geld ganz einfach mit einer Überweisung in sein Depot an – das ist so einfach wie die Mite zu überweisen. Deshalb sollte jeder ein Depot haben: Damit man schnell reagieren kann, wenn Geld da ist – oder aber wenn die Kurse gerade mal wieder günstig stehen.

Mit der Anlage in einen Investmentfonds verteilen Gelegenheitssparer ihr Geld mit nur einem Produkt auf viele verschiedene Anlagen gleichzeitig und können so das Risiko streuen. In der Regel können Sparer trotzdem bei Bedarf jederzeit über ihr Geld verfügen: Fonds bieten ihnen daher viel Flexibilität. Und der Aufwand ist denkbar gering.

Der Plansparer

Das kleine Geld am Monatsende

Eigenkapital für eine eigene Immobilie aufbauen? In 5 Jahren ein neues Auto kaufen? Oder für den Nachwuchs eine Ausbildungsrücklage schaffen? Nicht jeder hat den großen Batzen Geld, um ihn auf einmal anzulegen. Aber: Mit einer schlauen Geldanlage wird selbst aus kleinen Summen irgendwann ein stattliches Vermögen, mit dem sich dann Wünsche erfüllen lassen. Wichtig ist: rechtzeitig damit anfangen und konsequent weitermachen. Die Zeit ist auf Ihrer Seite! Schon mit 25 € pro Monat kann ein Fondsparplan eingerichtet werden. Dabei verpflichten Sie sich zu nichts: Wenn es einmal klemmt, dann setzen Sie den Sparplan einfach aus. Der Investmentfonds verteilt das Geld auf viele unterschiedliche Anlagen – das streut das Risiko. Flexibel bleiben Plansparer damit auch: Denn Sie können mal mehr oder auch mal weniger einzahlen und haben selbstverständlich jederzeit Zugriff auf das gesamte Vermögen.

Der Familiensparer

Für den Nachwuchs vorsorgen

Kinder sind eine enorme Bereicherung – und jede Investition wert: Kinderwagen, Kleidung und Ausbildung gehen über die Jahre ordentlich ins Geld.

Warum Investmentfonds für Familiensparer eine sinnvolle Anlage sind: Kleine Schritte führen zum Ziel: Per Fondssparplan legen Familiensparer regelmäßig Geld zurück. Gerade, wenn Sie früh damit beginnen, kann mit Kurssteigerungen, Zinsen und Dividenden langfristig einiges zusammen kommen. Wenn die Großeltern mal Geld schenken, ist auch eine zusätzlich einmalige Anlage in Fonds möglich. Vom Riester-Sparen profitieren Familien besonders: Neben der Grundzulage für jeden erwachsenen Sparer gibt es pro Kind Extra-Zulagen. Das sind bis zu 300 Euro pro Jahr. Und klappt auch mit Fonds!

Der Vorsorgesparer

Geld für die Rente

Die Bevölkerung in Deutschland wird immer älter. Die gesetzliche Rente ist daher immer schwieriger zu finanzieren. Dafür gibt‘s heute aber viele Möglichkeiten, selbst vorzusorgen. Mit einem Fondssparplan bauen sich Vorsorgesparer bereits mit kleinen Beträgen ihre Altersvorsorge auf. Wer früh anfängt und noch mehrere Jahrzehnte Ansparphase vor sich hat, kann bedenkenlos eine hohe Aktienquote fahren: Langfristig sind internationale Aktienfonds eine sichere und gleichzeitig renditestarke Anlage! Sie streuen das Risiko auf viele Anlagen – und können vor allem über einen langen Zeitraum gute Renditen erzielen. Das hilft Ihnen, die Rentenlücke zu schließen. Im Ruhestand haben Sie dann die Möglichkeit, den Sparplan in einen Entnahmeplan umzuwandeln.

Entnahmeplan

Die clevere Alternative zur Sofortbeginnenden Rentenversicherung

Zum Renteneintritt werden viele Entscheidungen erforderlich: Lebensversicherungen werden fällig, Renten müssen beantragt werden, vielleicht fallen Erlöse aus dem Verkauf von Immobilien an. Auch Erbschaften fallen häufig in diese Lebensphase. Was tun mit dem vielen Bargeld – unters Kopfkissen legen, eine Rentenversicherung kaufen oder aufs Sparbuch damit? Ein Entnahmeplan – intelligent geplant mit dem „2-Konten-Modell“ – ist die flexible Antwort auf alle Fragen. Die Vorgaben eines Entnahmeplanes – Auszahlungshöhe, Auszahlungsfrequenz, Dynamik – können jederzeit flexibel geändert werden. Das angesparte Kapital bleibt entweder erhalten, sodass nur Erträge wie beispielsweise Zinsen ausgezahlt werden, oder es wird ebenfalls im Zeitablauf ausgezahlt (Entnahmeplan mit oder ohne Kapitalverzehr). Eine komplette Auszahlung des angesparten Vermögens ist ebenfalls immer möglich, denn der Zugriff auf das gesamte Vermögen ist zu jeder Zeit gewährleistet. Laden Sie sich hier meine Broschüre zum 2-Konten-Modell herunter:

https://ruhestand-planen-hamburg.de

Der Unternehmer

Investmentfonds im Betriebsvermögen

Institutionelle Anleger verwalten derzeit mehr als 1,4 Billionen Euro in Spezialfonds. Daneben halten betriebliche Anleger auch Anteile an Publikumsfonds. Aus Sicht des betrieblichen Anlegers sind Investmentfonds ausgelagerte Eigenanlagen. Sie bieten zugleich ein professionelles Portfoliomanagement und ein modernes Risikomanagement. Warum also Betriebsvermögen oder Gesellschafterkapital unverzinst auf dem Firmenkonto liegen lassen? Oder sogar noch Strafzinsen dafür zahlen? Für jeden Anlegertyp bieten wir hier passende Lösungen über unsere Modellportfolios.

Stiftungen

Anlage von Stiftungsgeldern in Investmentfonds 

In Deutschland nimmt die Zahl gemeinnütziger Stiftungen zu. Viele Menschen wollen damit nicht nur zu Lebzeiten, sondern über ihren Tod hinaus Gutes tun, denn eine Stiftung ist „auf ewig“ angelegt. Damit sie ihren Zweck dauerhaft verwirklichen kann, muss eine Stiftung über ausreichendes Vermögen verfügen. Nach deutschem Recht dürfen außerdem grundsätzlich nur die Erträge aus dem Vermögen für den Stiftungszweck verwendet werden. Eine Anlage in Investmentfonds bietet hier sinnvolle Möglichkeiten, Stiftungsvermögen ertragreich und sicher anzulegen.